Mittwoch, 18. Januar 2012

AufGelesen - der wahre Terrorismus

IRIB:
Genf (IRIB) - Der ständige Vertreter der IR Iran bei der UNO in Genf hat das Schweigen der internationalen Gemeinschaft, insbesondere der Menschenrechtsorganisationen, bezüglich des Attentates auf Märtyrer Mostafa Ahmadi Roschan kritisiert. Seyyed Mohammad-Reza Sadschadi hat in einem offiziellen Schreiben an Navi Pillay, die Hohe Kommissarin für Menschenrechte der UNHCHR, geschrieben: "Die Verurteilung von Staatsterror feindlicher Länder gegen iranische Wissenschaftler sind eine bindende Verpflichtung und die internationalen Organisationen müssen auf schnellstmögliche Weise die Terroranschläge auf iranische Wissenschaftler verurteilen.
Weiter wird in diesem Schreiben betont, dass das Schweigen der internationalen Gemeinschaft, insbesondere der Menschenrechtsorganisationen, Grund für eine größere Unverschämtheit terroristischer Verbrecher wird.
In dem Schreiben Irans an die UNHCHR wird ausgeführt, dass es Grund für ernsthafte Besorgnisse sei, dass seit mehr als zwei Jahren (Anschläge auf) iranische Wissenschaftler und Universitätsdozenten nach einem systematischen Terrorplan durch komplizierte geheime Pläne feindlicher Länder durchgeführt werden.
Ingenieur Mostafa Ahmadi Roschan wurde am 11.Januar 2012 durch terroristische Söldner des zionistischen Regimes und der USA in Teheran getötet und zum Märtyrer. Die Feinde des iranischen Volkes haben vor dem Anschlag auf Mostafa Ahmadi Roschan, auch die elitären iranischen Wissenschaftler Massoud Ali Mohammadi, Madschid Schariari und Dariusch Rezainedschad zu Märtyrern gemacht.

Kommentare:

  1. Ist alles ziemlich undurchsichtig und ein sehr sensibles Thema....da mag man gar nichts schreiben...

    AntwortenLöschen